Universität Zürich: Depressionen kosten die Schweiz über zehn Milliarden Franken
28-04-2013

Share

Depressionen kosten die Schweiz über zehn Milliarden Franken. Obwohl jeder Fünfte in der Schweiz im Verlauf des Lebens an einer Depression erkrankt, sind die Kosten dieser Krankheit kaum erfasst. Eine Studie des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich schliesst nun diese Lücke: Von den rund zehn Milliarden Gesamtkosten entfallen 46 Prozent auf direkte Kosten, wie Behandlungskosten, und 54 Prozent auf indirekten Kosten, wie Arbeitsausfälle. Mit den neuen Zahlen liefern die Forschenden auch
eine nützliche Basis für künftige Präventionsprogramme.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.