The Economic Burden of Depression in Switzerland
22-04-2015

Share

Despite the high prevalence of depression, information about the burden of this disease in Switzerland is scarce. A better knowledge of the costs of depression may provide important information for future national preventive programmes, optimizing cost-effective budgeting. The estimates of national costs may improve the public’s awareness of depression and depression-related costs, breaking down the taboo of depression as an illness.

Yuki Tomonaga • Josef Haettenschwiler • Martin Hatzinger • Edith Holsboer-Trachsler • Michael Rufer • Urs Hepp • Thomas D. Szucs

PharmacoEconomics, DOI 10.1007/s40273-013-0026-9 Springer International Publishing Switzerland 2013

Download PDF

Back to Archive

One Response to “The Economic Burden of Depression in Switzerland”

  1. ?????? ????
    Die meisten verspüren ein Gefühl der Ohnmacht.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ZADZ Zurich has a new address since April 2015, near the tram station Höschgasse: Riesbachstrasse 61, 8008 Zurich
15-04-2015

Share

We are looking forward to meet you at our new modern spacious place soon.

Download PDF

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Florian Schoch MD
09-12-2014

Share
  • Medical studies at University of Zurich
  • Specialist medical training for Psychiatry and Psychotherapy at the Psychiatric University Hospital Zurich (inpatient / outpatient) and the Integrated Psychiatry Winterthur (consultation service)
  • In addition, training title medical practitioner
  • Certified behavioral therapist AIM Switzerland (Academy of behavior therapy and methods of integration)
  • 2012-2014 reorganization a psychiatric outpatient clinic as a senior physician and site manager in Grenchen / SO in the context of the Solothurn hospitals Psychiatric Services AG
  • Focus of treatment: anxiety, depression and bipolar disorders

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Herdis Bonabi MD

Share
  • Medical degree at the Universities of Berlin (G)
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy at IPW Winterthur and at the Psychiatric University Hospital Zurich
  • 1 year  Neurology at Elbeklinikum Stade (G)
  • Postgraduate  education in Cognitive Behavioural Therapy, Munich (G)
  • 2 years educational Workshop, Bern
  • Last employment as specialist in psychiatry and psychotherapy , Fliedner Klinik Berlin (G)

 

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Hannah Spier MD

Share
  • Medizinstudium an der Universität Szeged, Ungarn
  • Weiterbildung in Psychiatrie und Psychotherapie als Assistenzärztin an der Ambulanten Klinik Mo i Rana, Norwegen
  • Weiterbildung in Psychiatrie und Psychotherapie an der Psychiatrischen Klinik Blakstad, Vestre Viken Spital, Norwegen
  • Zuletzt stationär tätig als Assistenzärztin an der Psychiatrischen Klinik Meissenberg, Zug

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Gabriele Haap MD

Share
  • Medical studies in Tübingen and Freiburg (G)
  • Somatic training general medicine in Sigmaringen and Rottweil (G)
  • Training Radiation Oncology at the University Hospital Tübingen (G)
  • Medical practice in a primary care setting in Rottweil (G)
  • Continuing to the doctor for psychosomatic in Bad Saulgau and Sigmaringen followed by freelance work as a substitute physician in psychiatric and psychosomatic clinics throughout the Federal Republic of Germany
  • Training in psychotherapy (CBT Schematherapie) Dr. Friederike Vogel and Dr. Neele Reiss of the Institute of Psychotherapy in Mainz (IPSTI-MZ)
  • Last worked as ward physician in the Privatklinik Meiringen

 

Back to Archive

Comments are closed.

Lic. phil. Joachim Grieger

Share
  • Psychology degree at the University of Zurich
  • Postgraduate advanced training in cognitive behavioral therapy with interpersonal focus at the University of Bern
  • Advanced training at the Institute of integrative “Gestalttherapie” Würzburg
  • Caregiver of mentally handicapped adults and young people
  • Clinical psychologist at the center for psychiatry Hard at Embrach
  • Psychological psychotherapist at the center for psychiatry Rheinau
  • At last psychological psychotherapist at the “Forelhaus” at Zurich

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lic. phil. Ursina Tschalèr
06-12-2014

Share
  • Studium der Psychologie mit Schwerpunkt „Klinische Psychologie und Psychotherapie“ an der Universität Zürich
  • Psychotherapieausbildung am Institut für Integrative Körperpsychotherapie (IBP) in Winterthur
  • Zuletzt mehrjährige Tätigkeit als Psychotherapeutin in der Forel Klinik auf einer Entwöhnungsstation für Suchterkrankte

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lic. phil. Sirin Özlü-Yoker

Share
  • Studium der Psychologie mit Schwerpunkt „Klinische Psychologie“ an der Universität Zürich
  • Weiterbildung zur Psychotherapeutin an der AIM (Akademie für Verhaltenstherapie und Methodenintegration)
  • Zuletzt tätig als Psychologin im Medizinischen Zentrum Löwenstrasse Zürich

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ann von Schumacher
04-12-2014

Share
  • Trainee Psychiatry (Psychiatric University Clinic Zurich – PUK)
  • Several years of work in various psychiatric clinics
  • Master in Social Work (Zurich University of Applied Sciences – ZHAW)
  • Internship at the Regional Advisory Center Rapperswil-Jona
  • Professional experience in child protection and adult protection

Back to Archive

Comments are closed.

Leading Opinions Neurologie & Psychiatrie:5th Swiss Forum for Mood and Anxiety Disorders SFMAD. Depression und Angststörungen: aktueller Forschungsstand, Therapieoptionen und zukünftige Trends. 3/14
27-06-2014

Share

 

Bereits zum fünften Mal fand am 10. April 2014 in Zürich das Symposium Swiss Forum for Mood und Anxiety Disorders SFMAD der Schweizerischen Gesellschaft  für Angst und Depression SGAD statt.

Download

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

“SonntagsBlick Magazin: “Keine Panik vor der Angst”. Ausgabe 01.06.2014
02-06-2014

Share

Rund 20 Prozent der Bevölkerung leiden unter Angstzuständen. Autorin Silvia Aeschbach etwa unter Panikattacken. Sie schrieb jetzt darüber einen Bestseller. Das erste Mal, als sie tausend Tode starb, war sie siebzehn.
Niemand konnte Silvia Aeschbach helfen oder sagen, was nicht stimmte mit ihr. Es waren die 70er-Jahre und Angststörungen in der Medizin noch weitgehend unbekannt. Zwar hatte Siegmund Freud 120 Jahre zuvor einen Versuch gewagt, Angststörungen zu beschreiben und zu erklären.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Silvia Aeschbach 05.2014: Leonardo DiCaprio trifft keine Schuld – Panikattacken mit Happy End …
16-05-2014

Share

Panikattacken kommen meist aus heiterem Himmel. Herzrasen, Schwindel, Zittern, Atemnot – Todesangst. Die Journalistin Silvia Aeschbach war knapp siebzehn, als sie ihre erste Panikattacke erlebte und felsenfest davon überzeugt war, dass sie diese nicht überleben würde. Mit viel Humor und einer gehörigen Portion Selbstironie schildert die Autorin, wie sie an den immer wiederkehrenden Attacken fast verzweifelte, was für eine Erlösung es war, als sie – unzählige Attacken, tausend kleine Tode und viele Jahre später erst – endlich eine Diagnose und einen Namen für ihre Krankheit erhielt, wie sie mit ihrer Angststörung leben lernte und an ihr auch wachsen konnte. Ihr Buch »Leonardo DiCaprio trifft keine Schuld« weckt Verständnis für ein oft unterschätztes Leiden, es macht Betroffenen Mut, zeigt auf, wie man mit der Furcht umgehen kann, und ist gleichzeitig eine ebenso unterhaltsame wie packende Lektüre. Eine wilde Achterbahnfahrt durch ein Leben mit himmelhoch jauchzenden Glücksgefühlen und entsetzlichen Ängsten, mit verrückten Erlebnissen und vergeblichen Therapieversuchen. Mit Panikattacken in den unpassendsten Momenten. In einer Livesendung am Radio beispielsweise. Im Flugzeug. Mitten in einem Robbie-Williams-Konzert. Vor laufender Kamera. Oder aber im selben Raum mit dem Hollywood-Star Leonardo DiCaprio.

Als ich Silvia Aeschbach zum ersten Mal in meiner Praxis sah, wirkte sie auf mich ganz und gar nicht ängstlich. Im Gegenteil: sie trat selbstbewusst auf und verstand es, ihre Beschwerden ruhig und reflektiert zu schildern. Ich merkte schnell, dass sie sich schon lange mit ihren Panikattacken auseinander gesetzt hatte. Sie gehörten zu ihrem Leben einfach dazu und setzten ihr in unterschiedlicher Intensität zu – mal mehr, mal weniger. Doch alles Wissen über die Erkrankung half ihr kaum, wenn es wieder einmal so weit war und eine unerwartete, heftige Angst von ihr Besitz ergriff. In diesen Situationen fühlte sie sich »verlassen, ohnmächtig, um ihr Leben fürchtend«. Trotz dieser enormen Belastung gelang Silvia Aeschbach eine steile Karriere.
Dr. med. Josef Hättenschwiler, Chefarzt des Zentrums für Angst und Depression Zürich ZADZ in seinem Nachwort

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Medical Tribune public: Wenn der Job krank macht. Ausgabe 1/2014
12-03-2014

Share

Arbeit gehört zu unserem Leben wie Essen, Trinken und Schlafen. Doch wenn daraus anhaltende Überarbeitung wird, kann das schwerwiegende Folgen haben. Dr. Joe Hättenschwiler, Chefarzt des Zentrums für Angst- und Depressionsbehandlung Zürich, erklärt im Interview, wann Stress schadet und wie man das verhindern kann.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

der informierte @rzt: Schlafstörungen bei depressiven Erkrankungen, Januar 2014
07-02-2014

Share

Eine der häufigsten Ursachen für Schlafstörungen sind affektive Störungen, insbesondere die unipolare Depression, die mit einer Lebensprävalenz von 16-20% (1) eine sehr häufig
vorkommende Erkrankung ist. Sie ist mit hohen individuellen und gesellschaftlichen Kosten verbunden, beeinträchtigt Lebensqualität, soziale Bindungen und Leistungsfähigkeit der
Betroffenen.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mediaplanet: Einfluss von Mikronährstoffen auf die Psyche, Nr. 5, Dezember 2013
25-01-2014

Share

“Für psychisches und körperliches Wohlbefinden ist neben viel Bewegung eine ausgewogene Ernährung einschliesslich optimaler Versorgung mit Mikronährstoffen von essentieller Bedeutung.”

Download PDF

Back to Archive

2 Responses to “Mediaplanet: Einfluss von Mikronährstoffen auf die Psyche, Nr. 5, Dezember 2013”

  1. Thhe Journal of Adolescent Health published a study conducted bby
    L. Monday ‘ Friday: 8 AM ‘ 6 PM Central Time (closed holidays).
    When you opt to make a purchase online, you will be able to review different varieties
    to fiknd the electronic cigarettes and accessories that are suitable to you and are
    within your budget.

    Check outt my web site … elektronik sigara adana bayii

  2. Comstor self storage is your complete resource for self storage, commercial property, and community development solutions.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mediaplanet: Information aus erster Hand: “Ich war komplett ausgebrannt”, Nr. 5, Dezember 2013
15-01-2014

Share

Weil er kein zweites Burnout erleiden will, gab Ottmar Hitzfeld vor wenigen Wochen seinen Rücktritt als
Coach der Schweizer Fussball-Nati nach der WM im nächsten Sommer bekannt. Im Exklusiv-Interview spricht
er über seine schlimme Leidenszeit.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mediaplanet: Weit verbreitet und dennoch ein Tabu: Depressionen, Nr. 5. Dezember 2013

Share

Von innerer Leere bis zum Suizidversuch, von Kopfschmerzen bis zu Herzbeklemmungen – die Kennzeichen von Depressionen sind psychisch
und physisch vielseitig. Um den Patienten zu heilen und die Symptome vollständig zu beseitigen, ist eine Langzeitbehandlung nötig.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mediaplanet: Stress, Burnout, Depression, Nr. 5, Dezember 2013

Share

Letztlich spielt es gar nicht so eine grosse Rolle, ob Burnout und Depression unterschiedliche
Erkrankungen oder einfach verschiedene Begriffe für die gleiche Erkrankung sind:
Ursachen, Symptome, Auswirkungen und Behandlung sind praktisch identisch.

Stress, Burnout, Depression

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mediaplanet: Der Einfluss von Mikronährstoffen auf die Psyche, Nr. 5, Dezember 2013

Share

«Für psychisches und körperliches Wohlbefinden ist neben viel Bewegung eine ausgewogene Ernährung einschliesslich optimaler Versorgung mit Mikronährstoffen von essentieller Bedeutung.»

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

MT: Signifikant verbesserte Remissionsrate bei Depressionen
28-11-2013

Share

Therapieresistente unipolare Depression: Add-on mit atypischen Antipsychotika

Die Experten sind sich einig und die Guidelines sprechen eine deutliche Sprache: Bei mindestens 30 % der Patienten mit unipolarer Depression lässt der Behandlungserfolg zu wünschen übrig, unabhängig vom initial eingesetzten Antidepressivum. Während Strategien wie Dosiserhöhung, Switch oder antidepressive Kombinationsbehandlung kontrovers diskutiert werden, liess sich der Vorteil der Add-on-Therapie mit dem Atypikum Quetiapin extended release(Quetiapin XR) in Studien klar dokumentieren.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

MT: Signifikant verbesserte Remissionsrate bei Depressionen

Share

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

SonntagsZeitung: Kaderschmieden wie Harvard denken um
25-10-2013

Share

Aus Angst, als Schwaechling zu gelten, reden viele Topmanager nicht über ihre Nöte – Elite-Unis überprüfen Lehrgänge.

ZÜRICH Nach der Gedenkfeier am Freitag für den verstorbenen Zurich-Finanzchef Pierre Wauthier bleibt eine Frage offen: Warum nur hat sich dieser Mann das Leben genommen? Martin Senn, CEO des Versicherungskonzerns, sagte an der Feier im Zürcher Grossmünster: «Wir lernten uns vor sieben Jahren am Flughafen in Los Angeles kennen. Wir assen bei McDonald’s einen Hamburger. So war Pierre: bescheiden und sich für nichts zu schade. »Einer, der sich immer persönlich für die Bedürfnisse seiner Mitarbeiter eingesetzt habe. Andere beschrieben ihn als «harten Arbeiter »mit «hoher Fachkompetenz», als «belastbaren Burschen».

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Tages Anzeiger «Das Verhalten deutet auf eine Depression hin»

Share

Psychiatrie-Professor Jiri Modestin über den Zusammenhang zwischen Schlaflosigkeit, Burn-out und Depression.

Carsten Schloter litt offenbar unter massiven Schlafstörungen. Sind Schlafstörungen typisch für das Burn-out-Syndrom?
Die Hauptsymptome eines Burn-outs sind Verdruss und Erschöpfung, Ungeduld im Umgang mit Mitmenschen und das Gefühl, die erwünschte Leistung nicht mehr zu erbringen. All dies bereitet Sorgen, und die Sorgen stören den Schlaf.
Schlaflosigkeit ist eine Volkskrankheit. Ist, wer Schlafstörungen hat, Burn-out-gefährdet?
Es ist ein Teufelskreis: Länger dauernde Schlaflosigkeit führt zur Erschöpfung, und die Gefahr, an einem Burn-out oder einer Depression zu erkranken, nimmt infolgedessen zu.

Welche Menschen sind besonders gefährdet?
Das Burn-out-Syndrom wurde erstmals bei Angehörigen von sogenannten helfenden Berufen beobachtet. Leute im Gesundheitswesen, zum Beispiel in der Psychiatrie oder auf der Intensivstation. Diese leisten ausserordentlich viel, aber ihre Patienten sind häufig nicht in der Lage, sich dafür zu bedanken. Später wurde der Begriff des Burn-outs allgemein auf berufsbezogene Erschöpfung bezogen. Darunter fallen natürlich auch die Manager.

Link

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

21-08-2013

Share

Soziales Arbeiten Troubleshooting im Schulalltag. Resilienz Erfogreich trotz widrigen Umständen.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Die Behandlung der Angsterkrankungen – Teil 2: Zwangsstörungen und posttraumatische Belastungsstörungen – Swiss Medical Forum, 2013
03-08-2013

Share

Wesentliche Kennzeichen sind wiederkehrende Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Zwangsgedanken sind Ideen, Vorstellungen oder Impulse, die den Patienten immer wieder stereotyp beschäftigen. Sie sind fast immer quälend, der Patient versucht häufig erfolglos, Widerstand zu leisten. Die Gedanken werden als zur eigenen Person gehörig erlebt, selbst wenn sie als unwillkürlich so wie häufig als abstossend und beschämend empfunden werden.

Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie hier

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Zur Psychotherapie der Depression Eine Zusammenfassung der DGPPN-S3-Leitlinien, Swiss Medical Forum, 2012
03-07-2013

Share

Der Befund, der in den S3- und nationalen Versorgungsleitlinien Therapie der unipolaren Depression festgehalten ist und der nicht für Deutschland gilt, ist eindeutig: Die Psychotherapie hat einen wesentlichen Stellenwert in der Behandlung der Depression. Für viele klinisch tätigen Kolleginnen und Kollegen mag diese Schlussfolgerung fast lächerlich klingen, weil sie doch nur bestätigt, was der verantwortungsvoll handelnde Therapeut ohnehin ständig in seiner Praxis erfährt.

Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie hier

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ruhig Blut, alles gut!
01-07-2013

Share

Viele Eltern machen sich permanent Sorgen um ihre Kinder.Was hinter dieserAngst steckt und wie man sie in den Griff bekommt. Kleinkinder ein paar Stunden der Grossmutter anzuvertrauen. Grundschüler alleine durchs Quartier stromern lassen. Teenager mit ihren Freunden den Ausgang erlauben. Für manche Eltern sind diese Situationen eine Horrorvorstellung. Sie sind ständiginAngst und Sorge um ihreKinder, würden sie am liebsten nie aus den Augen lassen und rund um die Uhrkontrollieren. Überbehütende Mütter und Väter sind ein Phänomen unserer Zeit. FamilientherapeutenundEntwicklungspsychologen sprechen von Helikoptereltern — in Anlehnung an Polizeihelikopter, die ständig über verdächtigen Kriminellen kreisen und diese so auf Schritt und Tritt überwachen und notfallsaugenblicklich eingreifen können.

Über die Gründe,warum immer mehr Eltern Probleme mit dem Loslassen haben,sind sich dieExpertenuneins. Manche betrachtendie Überbehütungalsein Wohlstandsproblem.Früher hätten viele Eltern schlicht keine Zeit gehabt, ihre Kinder ständig zu überwachen. Andere sehen die sinkende Geburtenrate sowie diespäteElternschaftalsUrsache.Habe sich früher dieelterlicheFürsorge oftauf ein halbes Dutzend Kinder verteilt,sind es heute meist bloss zwei Kinder, deren Erziehung oberste Priorität hat.

Vertrauen stärkt auch die Selbstverantwortung der Kinder

«ElternsolltensichihrenKindernzuliebe mit ihren Ängsten auseinandersetzen», rät Corina Vuksic (35) vom Zentrum für Angst- und Depressionsbehandlung in Zürich. «Helikoptereltern wollen ihren KindernallesLeid und allenSchmerzersparen, damit nehmen sie ihnen aber auch die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zu machen und an Herausforderungen zu wachsen», erklärt die Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie. Eltern müssten lernen, Gefahren und Risiken realistisch einzuschätzen. Sie sollten ihre Kinder unterstützen, mutig zu sein und Selbstvertrauenaufzubauen.«Kinder habenfeine Sensoren: Siespürendie Furcht der Eltern,können dadurch verunsichertwerdenund so selberzu übertriebenerAngsttendieren», sagt Corina Vuksic.

Um dieeigenenÄngsteinden Griffzu kriegen,rätsie,sich gemeinsammit dem Nachwuchs möglichen Gefahren zu nähern,etwa dem Kletterbaum auf dem Spielplatz. So können Eltern erleben, wieihrKindmitRisikenumgeht undwie esgefährliche Situationen meistert.Das stärke einerseits das Vertrauen der Erwachsenen,aberauch die Selbstverantwortungdes Kindes. Nichtimmerfunktioniert dieses Prinzip. Jugendliche wollen zumBeispielsichernicht vonMami oder Papi in die Disco begleitet werden.Aber vielleicht entspannt es die Eltern, wenn sie wissen, mit wem ihr Kind unterwegs ist—also tunsiegut daran,dieTürenfür die Freunde ihres Teenagers offen zu halten.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Maecenas vitae turpis sed enim laoreet viverra. Integer dolor sapien, imperdiet a sem in, feugiat consequat lacus. Integer sollicitudin est quam, vel pretium enim tempor et. Mauris elementum libero nisl, id mattis metus placerat nec. Nam semper, neque a molestie pretium, ipsum arcu iaculis neque, id vestibulum eros nisl sollicitudin urna. Curabitur faucibus, lectus in faucibus euismod, ligula odio posuere risus, eu aliquam turpis risus ut mi. Nam ac dui at diam adipiscing imperdiet. Curabitur non magna sed elit pretium tincidunt sed sit amet enim. Etiam urna justo, blandit ut ante vitae, euismod tincidunt ligula. Nulla elit orci, venenatis in orci vitae, molestie eleifend risus. Praesent tempus tempus nunc at aliquam. Maecenas in nisl aliquet, gravida lacus in, consequat massa. Mauris non aliquam metus. Pellentesque habitant morbi tristique senectus et netus et malesuada fames ac turpis egestas.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Daniel Ketteler MD
08-06-2013

Share

Das Zentrum für Angst- und Depressionsbehandlung Zürich bot mir als Weiterbildungsassistent die Möglichkeit, viele sehr wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Neben einem Einblick in die Praxisführung und den hiermit verbundenen administrativen Prozessen erhielt ich einen sehr breiten und vielschichtigen Einblick in nahezu das gesamte Spektrum der Erwachsenenpsychiatrie. Unter Anleitung des engagierten und jederzeit ansprechbaren Zentrumsleiters Dr. Joe Hättenschwiler konnte ich Patienten selbstständig über einen längeren Zeitraum begleiten. Gerade für Assistenzärzte mit etwas Basiserfahrung ist die Arbeit im ZADZ eine optimale Gelegenheit, bereits gewonnene psychiatrisch-psychotherapeutische Erfahrungen zu vertiefen und sich auf die eigene Praxis- oder Oberarzttätigkeit vorzubereiten. Das supportiv-familiäre und interdisziplinär ausserordentlich gut vernetzte Team des ZADZ bot mir hierzu das optimale Umfeld. Auf meine Zeit im ZADZ blicke ich als eine der lehrreichsten und angenehmsten Phasen im Rahmen meiner Ausbildung zurück.

Für Fragen stehe ich zukünftigen Interessentinnen und Interessenten gerne zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüssen

Daniel Ketteler

kontakt@ppcc-berlin.de

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Die Behandlung der Angsterkrankungen – Teil 1: Panikstörung, Agoraphobie, generalisierte Angststörung, soziale Phobie, spezifische Phobien – Swiss Medical Forum, 2011
03-06-2013

Share

Die Panikstörung ist durch häufige, paroxysmale Panikattacken charakterisiert. Panikattacken sind Zustände mit intensiver Angst und Unwohlsein, die von mindestens 4 von 14 somatischen und psychischen Symptomen begleitet werden (13 bei DSM-IV). Eine Panikattacke erreicht ihren Höhepunkt meist nach 10 Minuten und dauert im Durchschnitt 30–45 Minuten. Oft fürchtet der Patient, unter einer schwerwiegenden körperlichen Erkrankung zu leiden, wie z.B. unter einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Häufig Ausbildung von Vermeidungsverhalten/Agoraphobie und antizipatorischer Angst (Angst vor der Angst).

Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie hier

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

SGAD-Behandlungsempfehlungen für Zwangsstörungen und PTSD
31-05-2013

Share

Als Grundlage für die SGAD-Behandlungsempfehlungen dienten die Leitlinien der World Federation of Societies of Biological Psychiatry (WFSBP) [1], welche an die hiesigen Verhältnisse und Gepflogenheiten angepasst wurden. Die angewandten Evidenzkriterien entsprechen ebenfalls denjenigen der WFSBP. Prof. med. Martin Keck betonte, dass bei der Anwendung von Behandlungsempfehlungen immer auch die eigenen klinischen Erfahrungen berücksichtigt werden müssen, oder wie es Dr. David Sackett, der Begründer der EBM, ausdrückte “Evidenzbasierte Medizin (EBM) zu praktizieren bedeutet, die individuelle klinische Erfahrung mit den besten zur Verfügung stehenden externen Nachweisen aus der systematischen Forschung zu integrieren.“

Für beide Erkrankungen, Zwangserkrankungen und posttraumatische Belastungsstörungen (PTSD), ist die evidenzbasierte Psychotherapie grundsätzlich die Behandlung der ersten Wahl. Bei mittelschwerer bis schwerer Beeinträchtigung ist oft eine zusätzliche medikamentöse Therapie empfehlenswert. Dabei muss man sich stets bewusst sein, dass die Wirkung der Medikamente in der Regel verzögert eintritt. Obwohl viele der verwendeten Substanzen für diese Indikationen nicht zugelassen sind, können sie trotzdem off-label angewandt werden, was lediglich kurz dokumentiert werden muss. Wichtig ist ein individueller Therapieplan mit multimodaler Behandlung, zu welcher immer auch die Psychoedukation gehört. Die Behandlung sollte mindestens sechs Monate weitergeführt werden. “Bedenken Sie im Zusammenhang mit Leitlinien immer, dass diese von idealtypischen Patienten, also sochen ohne Komorbiditäten, ausgehen.

Die SDGAD zählt aktuell über 160 Mitglieder aus der ganzen Schweiz.
Die SGAD thematisiert depressive Erkrankungen und Angststörungen konstant in den Medien und konnte 2012 so knapp 1 Mio. Kontakte generieren.
Vorwiegend über die Website beantwortet die SGAD laufend von Anfragen von Patienten und Angehörigen und hilft bei der Vermittlung von Fachpersonen.
Die seit April 2012 modernisierte und mit vielen Informationen für Patienten, Angehörigen und Interessierte ergänzte Website der SGAD wird aktuell vervollständigt und demnächst auch auf Französisch geschaltet. www.sgad.ch

Behandlungsempfehlungen in Zusammenarbeit mit der SGPP und der SGBP.
Empfehlungen zur Behandlung von Depressionen.
Teil 1: Schweiz Med Forum 2010; 10(46); 802-809;
Teil 2: Schweiz Med Forum 2010; 10(47); 812-822.
Empfehlungen zur Behandlung der Angsterkrankungen.
Teil 1: Schweiz Med Forum 2011; 11(34);588-566;
Teil 2: Schweiz Med Forum April 2013.
Review-Artikel “Burnouts“: Primary Care 2012; 12(18); 353-358.
Resultate der Umfrage zu Depression mit Equilibrium: PRAXIS 2013; 102(9); 515-521.

5th Swiss Forum for Mood and Anxiety Disorders (SFMAD); The Dolder Grand, Zürich; Donnerstag, 10. April 2014.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Die Krankheit Depression kann jeden treffen
16-05-2013

Share

Vena-cava-superior-Syndrom Die Depression kann jeden treffen Weibliche Libido – eine Frage der Hormone? Pulswellengeschwindigkeit und zentraler Blutdruck beim Hypertoniker messen?
Die juckende Haut – Differenzialdiagnose und Therapie Infektionen des äusseren Gehörgangs

To read full article, click the download link below.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen: Teil 1 – Swiss Medical Forum, 2010
03-05-2013

Share

Die Akutbehandlung der depressiven Episoden. Diese Behandlungsempfehlung orientiert sich an der internationalen Leitlinie der World Federation of Societies of Biological Psychiatry (WFSBP) [1] und der S3-Leitlinie /Nationalen Versorgungsleitlinie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) [2] und fasst die evidenzbasierten Therapiestrategien (neuester Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse nach den Kriterien der evidenzbasierten Medizin) zur akuten Behandlung der depressiven Episoden nach den Kriterien der «International Classification of Diseases» (ICD-10, WHO 1992) sowie des «Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders» (DSM-IV) zusammen. Die Behandlungsempfehlung setzt eine gründliche diagnostische Abklärung durch eine ärztliche Fachperson voraus, wobei andere psychische sowie somatische Erkrankungen ausgeschlossen und depressionsauslösende Faktoren (z.B. Medikamente, psychosoziale Stressfaktoren usw.) berücksichtigt werden müssen.

Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie hier

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Universität Zürich: Depressionen kosten die Schweiz über zehn Milliarden Franken
28-04-2013

Share

Depressionen kosten die Schweiz über zehn Milliarden Franken. Obwohl jeder Fünfte in der Schweiz im Verlauf des Lebens an einer Depression erkrankt, sind die Kosten dieser Krankheit kaum erfasst. Eine Studie des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich schliesst nun diese Lücke: Von den rund zehn Milliarden Gesamtkosten entfallen 46 Prozent auf direkte Kosten, wie Behandlungskosten, und 54 Prozent auf indirekten Kosten, wie Arbeitsausfälle. Mit den neuen Zahlen liefern die Forschenden auch
eine nützliche Basis für künftige Präventionsprogramme.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Blick: Botox Depression
24-04-2013

Share

Botox gegen Depression Freude > Wer sich leicht depressiv fühlt, könnte von Botox profitieren. Die neue Mimik wirkt sich positiv aus. Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

24.02.2013 20 Minuten Online: Trübster Winter seit 17 Jahren

Share

Trübster Winter seit 17 Jahren. Dunkel, düster, grau: So wenig Sonne
wie diesen Winter gibts in der Schweiz selten. Dies hat Folgen für die Gesundheit. Als wäre die Kälte nicht schon hart genug: Auch die Sonne liess sich im Mittelland bisher kaum blicken.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

16.02.2013. Pharmaco Economics: The Economic Burden of Depression in Switzerland

Share

Despite the high prevalence of depression,
information about the burden of this disease in Switzerland
is scarce. A better knowledge of the costs of depression
may provide important information for future national
preventive programmes, optimizing cost-effective budget-
ing. The estimates of national costs may improve the
public’s awareness of depression and depression-related
costs, breaking down the taboo of depression as an illness.

Um den ganzen Artikel in englisch zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

12.2012. Media Planet: Burnout und Depression

Share

Burnout ist mehr als eine Modekrankheit. Ob Zeitungen oder Talkshows, Online-Medien oder Radiosendungen – immer häufiger diskutieren Betroffene und Experten das Thema. Burnout wird heute als bedeutende gesundheitliche und sozioökonomische Problematik anerkannt. Das ist gut so, auch wenn über die Anzahl Betroffener nur spekuliert werden kann, da international bis heute verbindliche Diagnosekriterien fehlen.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

28.09.2012. Tages Anzeiger: Antidepressiva

Share

Neue Zweifel an der Wirkung von Antidepressiva. Studien haben den Expertenstreit um die Wirksamkeit von Therapien gegen Depressionen neu entfacht. Kritiker glauben, dass Medikamente nicht mehr helfen als Behandlungen mit Placebos.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

28.09.2012 Luzerner Rundschau: Wenn die Kinderseele weint

Share

Depressionen bei Kindern und Jugendlichen. Alle drei Tage nimmt sich ein Jugendlicher in der Schweiz das Leben, rund 9000 Jugendliche machen pro Jahr einen Selbstmordversuch und überleben ihn. Die Suizidrate ist sehr hoch und liegt im europäischen Vergleich im oberen Drittel. Was sind die Hauptgründe, dass Kinder und Jugendliche so häufig ihr Leben
beenden wollen? Wir haben mit zwei Experten gesprochen.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

17.09.2012 NZZ: Man kann jedem zu einer bestandenen Prüfung verhelfen

Share

Welche Personen leiden unter Prüfungsangst? Wann ist eine Therapie nötig? Wie sehen die ersten Schritte aus und kann man kurz vor einer Prüfung noch etwas gegen panische Symptome tun?

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

14.09.2012 Blick: Natalie Ricklin ist ein Opfer ihres Erfolges

Share

Ein Burnout mit erst 35 Jahren, wie kann das sein? Es kann jeden treffen, erklärt der Zürcher Psychiater und Facharzt für Depressionen, Joe Hättenschwiler.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

blick.ch

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen: Teil 2 – Swiss Medical Forum, 2010
03-04-2013

Share

Erhaltungstherapie und Rezidivprophylaxe. Die vorliegenden Behandlungsempfehlungen für die Erhaltungstherapie und Rezidivprophylaxe unipolarer depressiver Störungen orientieren sich an den Leitlinien der «World Federation of Societies of Biological Psychiatry» (WFSBP) [1] und an der S3Leitlinie /Nationalen Versorgungsleitlinie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) [2]. Bei der Behandlung depressiver Störungen sind kurz, mittel und langfristige Ziele zu beachten. Die Akutphase der Behandlung erstreckt sich von Beginn der Behandlung bis zur Remission, die als primäres Therapieziel gilt. Die Erhaltungsphase folgt der Akutphase und dient dem Erhalt und der Aufrechterhaltung der Remission. Dabei geht es darum, einem frühen Rückfall vorzubeugen, Residualsymptome zu beseitigen und das psychosoziale und berufliche Funktionsniveau wieder herzustellen.

Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie hier

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Burnout – eine Standortbestimmung, Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie, 2010
03-03-2013

Share

Burnout wurde als Resultat eines Prozesses beschrieben [4, 5], der durch chronischen Arbeitsstress ausgelöst und über verschiedene Phasen unterhalten wird: Erste Warnzeichen charakterisieren sich durch einen gesteigerten Einsatz für Zielerreichung (z.B. Überstunden). Während der folgenden Phase ändert sich die Leistungsbereitschaft grundlegend und «kippt» in reduziertes Engagement, negative Einstellung zur Arbeit, reduzierte soziale Interaktionen und Konzentration auf den eigenen Nutzen.

Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie hier

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bipolare Störungen: Diagnostik, Swiss Medical Forum, 2009
03-02-2013

Share

Typisch für bipolare Störungen ist das Auftreten von Episoden manischer und depressiver Stimmung im Wechsel mit Phasen von (relativ) ausgeglichener Stimmung. Die Phasen treten in unterschiedlicher Reihenfolge und Häufigkeit auf. Für die Diagnose ist das Auftreten einer hypomanischen oder manischen Episode von minimal vier Tagen bzw. einer Woche zwingend. Eine bipolare Störung wird auch dann diagnostiziert, wenn bei einem Patienten nur manische Episoden auftreten (unipolare Manie). Die Entwicklung der letzten Jahre fordert eine Ausweitung des Konzepts der Bipolarität zum bipolaren Spektrum.

Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie hier

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bipolare Störungen: Therapie, Swiss Medical Forum, 2009
03-01-2013

Share

Im ersten Teil 1 unserer Übersicht über bipolare affektive Störungen haben wir deren Diagnostik, Epidemiologie und Verlauf dargelegt [1]. Die Therapie hat sich in den letzten Jahren gewandelt infolge (1.) Erweiterung des Blickwinkels von der Akutbehandlung hin zur Rückfallprophylaxe, (2.) Beachtung der Gesamterkrankung und nicht nur der einzelnen Episoden sowie (3.) Zielsetzung der kompletten Remission mit Erreichung des Status quoante [2]. Die Therapie bipolarer Störungen ist eine Langzeitbehandlung und umfasst medikamentöse, psychotherapeutische, psychoedukative und soziotherapeutische Elemente. Dabei ist entscheidend, nicht nur die akute Phase zu behandeln, sondern auch weitere Phasen zu verhindern.

Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie hier

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Cornelia G., 1964, Feldbach
09-06-2012

Share

Im Frühling 2001 morgens um 4 Uhr glaubte ich zu sterben.

Ich wollte gerade einschlafen, lag auf der linken Seite, als mich plötzlich Herzrasen, Schweissausbrüche und Atemnot aus dem Bett trieben. Voller Panik weckte ich meinen Mann, der 5 Monate zuvor einen Herzinfarkt erlitten hatte, um mich in die Notaufnahme des Waid-Spitals zu bringen. Dort wurde sofort ein EKG gemacht, das aber keine schlechten Ergebnisse zeigte. Mit zwei Beruhigungstabletten wurde ich wieder nachhause geschickt.

Ich war verunsichert. Drei Tage später, am Sonntag um die Mittagszeit erlebte ich die nächste Attacke. Während meiner Arbeit im Restaurant! Ich ging in die Küche um Kurt um Hilfe zu bitten.

Er rief sofort den Krankenwagen, der mich 10 Minuten später wieder in die Notaufnahme brachte. Beim EKG wieder kein Befund. Ich war völlig verunsichert und schämte mich, so ein Tam-Tam veranstaltet zu haben. Nun traten die Attacken immer häufiger auf. Ich getraute mich aber nicht mehr, einen Arzt um Hilfe zu bitten. Ich lief jeweils in der Wohnung umher, versuchte mich mit lesen oder Fernsehen abzulenken. Manchmal sass ich weinend auf dem Bettrand und wünschte mir nur noch, endlich zu sterben, damit diese Qual ein Ende hat. Mein Mann war eine grosse Hilfe. Er ist mit mir mitten in der Nacht spazieren gegangen, hat mich in Gespräche verwickelt oder einfach nur in den Arm genommen. Ich habe mich immer mehr zurückgezogen, hatte Angst inmitten unserer Gäste einen Anfall zu bekommen und einfach tot umzufallen. Durch Zufall hat eine liebe Bekannte von meinem Problem gehört. Sofort hat sie mir die Telefonnummer von Dr.

Hättenschwiler gegeben. Einem Psychiater ! Ich hätte nie geglaubt einmal die Hilfe eines „Seelenklempners“ zu benötigen, ich stehe doch mit beiden Beinen auf der Erde! Doch mittlerweile hatten mich die Attacken dermassen zermürbt, dass ich diesen Strohhalm ergriff.

Zum Glück! Beim ersten Gespräch erfuhr ich, dass ich nicht die einzige mit diesem Problem war. Es gibt sogar einen Namen für diese Anfälle. Und das Beste: ich war nicht verrückt!

Zu meiner Beruhigung wurde ich zuerst körperlich durchgecheckt. Alles O.K. !
Anfangs war ich dreimal pro Woche in der Gesprächstherapie. Mit Antidepressiva und, für den Notfall, Beruhigungstabletten war ich ausgerüstet.

Seit 2 Jahren kann ich nun ohne Gesprächstherapie leben. Ich nehme täglich eine Cymbalta-Tablette. Ab und zu klopft meine Angst noch an. Ich bin aber in der Lage, einfach mit tiefen Atemzügen die beginnende Attacke abzuwehren.
Ich habe mein Leben wieder voll im Griff!

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Doris M., 1967, Winterthur

Share

Ich leide schon seit meinem vierzehnten Lebensjahr an Panikattacken. Vor einigen Jahren wurde es dann so schlimm, dass ich auch zu Hause Panik bekam, vor allem wenn mein Mann nicht da war. Nach Draussen konnte ich nur ein paar Schritte allein zu Fuss gehen. Auch wenn jemand mich begleitete, war es nicht viel besser.

Ich war damals bei meinem Hausarzt in Behandlung, der mich sehr gut begleitete. Als auch er nicht mehr weiter wusste, überwies er mich ans ZADZ.  Das Problem war nun aber, wie sollte ich nach Zürich in diese Praxis kommen, wenn ich kaum das Haus verlassen konnte?

Dr. Hättenschwiler erklärte sich bereit, die Sitzung bei mir zu Hause abzuhalten. Zuerst redeten wir über mein Problem, er stellte die Diagnosen und machte eine Anpassung der Medikamente. Beim zweiten Hausbesuch gingen wir ein kleines Stück spazieren. Diesen Spaziergang musste ich fortan täglich mindestens einmal alleine bewältigen. Später versuchten wir meinen Radius immer weiter auszudehnen. Einmal begleitete mich Dr. Hättenschwiler mit dem Bus nach Winterthur und ein anderes Mal fuhren wir mit dem Zug nach Zürich. Da ich in einem Aussenbezirk von Winterthur wohne, muss ich mit dem Bus in die Stadt fahren, was für mich eine zusätzliche Herausforderung war. Schon bald wagte ich es,  durch meinem Mann begleitet, mit dem Zug nach Zürich ins ZADZ zu fahren. Was für ein wunderbares Gefühl. Nur wer selbst einmal an solchen Ängsten gelitten hat, weiss, was dieser Erfolg für mich bedeutete.

Mein Arzt verstand es, mich immer wieder von Neuem  zu motivieren und weitere Schritte in Angriff zu nehmen. Auch wenn ich zuerst grosse Angst hatte und glaubte es nicht zu schaffen, wurde jeder weitere Schritt zu einem Erfolg. Das hat mir schrittweise das Vertrauen in mich zurückgegeben.

Heute kann ich ganz allein mit dem Zug nach Zürich ins ZADZ fahren. Zu meinen grossen Erfolgen gehört auch, dass ich wieder  mit meiner Familie in die Ferien fliegen kann. Ich geniesse es, meine Freiheit zurück zu haben.

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Veronika Mailänder MD

Share

Das Weiterbildungsjahr am Zentrum für Angst- und Depressionsbehandlung Zürich war für mich eine sehr wertvolle und lehrreiche Zeit, die meine Ausbildung zur Kinder- und Jugendpsychiaterin idealerweise ergänzt hat. Im ZADZ konnte ich einen vielfältigen und spannenden Einblick in das gesamte Spektrum der Erwachsenenpsychiatrie gewinnen und hatte aber auch die Möglichkeit, einige meiner laufenden Behandlungen von Kindern und Jugendlichen weiterzuführen. Besonders geschätzt habe ich die umfassende Betreuung und Supervision durch die Zentrumsleiter, die mir  aber auch genügend Freiraum für das selbständige Arbeiten liessen.

Neben der psychiatrischen Tätigkeit wurde mir ein guter Einblick in die Praxisführung und die administrativen Abläufe ermöglicht. Ausserdem erhielt ich die Gelegenheit, mich an klinischen Studien zu beteiligen sowie Vorträge an Fortbildungsveranstaltungen zu halten.

Sehr gerne denke ich an die Arbeit in einem spannenden, supportiven, familiären und interdisziplinär vernetzten Team zurück, welche eine profunde Vorbereitung auf meine neue Herausforderung als Oberärztin am Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst der Universität Zürich war.

Für Fragen stehe ich zukünftigen Interessentinnen und Interessenten gerne zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüssen

 

Veronika Mailänder Zelger

veronika.mailaenderzelger@kjpdzh.ch

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Heider Lindner MD
07-06-2012

Share

Vor etwas über 2 Jahren entschied ich mich dazu, aufgrund des hervorragenden Rufs bei Patienten und Kollegen sowie aufgrund der ausdrücklichen Empfehlung seitens meines damaligen Vorgesetzten Prof. Seifritz, den ambulanten Teil meiner Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie im ZADZ zu absolvieren.

Diese Entscheidung hat sich mir als eine der besten meines Berufslebens eingeprägt. Die Gründe dafür sind ebenso vielseitig und multidimensional, wie das ZADZ selbst:

Das Spektrum an Patientinnen und Patienten ist das breiteste, dass ich je an einer Arbeitsstelle behandeln durfte. Von der engmaschigen multimodalen Langzeitbehandlung chronisch multimorbid Erkrankter, über mittelgradig belastete bis hin zu Patienten an der Grenze des Gesunden, welche primär ein erweitertes Coaching verlangten, bot sich mir eine sehr große Bandbreite nahezu sämtlicher denkbarer Fallkonstellationen.

Um dieser Vielfalt gerecht werden und von ihr profitieren zu können, sind im ZADZ insbesondere durch die engmaschige und höchst qualifizierte supervisorische Betreuung durch Dr. Rolf Gerber, die jederzeitige Ansprechbarkeit des Zentrumsleiters Dr. Joe Hättenschwiler sowie die hohe interdisziplinäre Vernetzung mit Sozialarbeiterin, Spitex-Pflegerin sowie mit stationären Einrichtungen bestmögliche Voraussetzungen gegeben.

Doch das ZADZ ist weit mehr als eine Gemeinschaftspraxis im herkömmlichen Sinne; das fachliche Know-How, Teilnahme an Studien und Fortbildungsveranstaltungen sowie integrative Fallführung im Team erfüllen höchste universitäre Ansprüche.

Somit war mir neben der psychiatrisch-psychotherapeutischen Arbeit ebenso die Möglichkeit gegeben, mich initiativ an Projekten zu Beteiligen, Vorträge zu halten und Artikel zu publizieren. Dies wird nicht bloss durch passives Gestatten, sondern durch engagierte und tatkräftige Unterstützung und nicht zuletzt durch die breitflächige und engmaschige Zusammenarbeit des ZADZ mit Studienleitern, Seminarveranstaltern und Lehrstuhlinhabern in höchstem Masse aktiv unterstützt.

Kurzum, das ZADZ bietet das Beste aus beiden Welten: Die flachen Hierarchien, Flexibilität, Patientenzentrierung und Intensität der Zusammenarbeit einer Praxis, kombiniert mit einer hohen fachlichen Güte, interdisziplinären Vernetzung, intensiver Teamarbeit und herausragenden Fortbildungs- und Forschungsmöglichkeiten einer universitären Einrichtung.

Kurzum: das ZADZ ist eine gute Entscheidung und eine gute Wahl für all jene, die das volle Potential des ambulanten Teils ihrer Facharztausbildung Ausschöpfen wollen. Für Fragen stehe ich zukünftigen Interessentinnen und Interessenten jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüssen

Heider Lindner

lindner2@gmx.de

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Joe Hättenschwiler MD
05-06-2012

Share

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Prof. Dr. Jiri Modestin MD

Share

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Marcel F., 1952, Dietikon
08-05-2012

Share

Mein Lebensrad drehte sich immer schneller und schneller. Die Farben Grau und Schwarz gehörten immer mehr zum Alltag. Ich versuchte zu überleben, indem ich mich in mein Schneckenhäuschen zurückzog. Zu schnell, zu hektisch verlief mein Leben. Trotz dem Tempo, wurde ich langsamer und langsamer und auch Fehleranfälliger. Noch ein Schritt! Das Ende.

Ich brauchte Hilfe und zwar Hilfe von jemandem, der mir zuhört. Der mich nicht mit Ratschlägen überhäuft, sondern der mir schnell und unkompliziert hilft, mein Leben zu ordnen, zu vereinfachen und zu leben.

Ich fand die Hilfe bei einem Arzt im ZADZ. Von der ersten Begegnung an fand ich Vertrauen und die Schritt für Schritt-Methode überzeugt mich und half vom ersten Tag an: Regelmässige Gespräche, tägliche Telefonmeldungen, Medikamente in geringer Zahl, die ich sehr gut vertrage, und die mir sehr rasch halfen.  Die Gewichtskontrolle so nebenbei, half mir zur einfachen Ordnung des Alltages. Mein Lebensrad kam so zur nötigen Ruhe.

Manchmal spüre ich die Berg- und Tal-Fahrten schon noch, aber die regelmässigen Besprechungen geben meinem Leben eine Richtung, ein Ziel und vor allem wieder Hoffnung.

Herzlichen Dank für die Arbeit!

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Jürg D., 1944, Zürich

Share

Ich darf für das ZADZ ein Testimonial schreiben. Es eilt natürlich und ich stehe vor der Abreise in ein Kloster im Burgund. Meine Frau ist zu ihrer Schwester nach Indien verreist. Vor 3 Monaten wäre dies für mich Horror gewesen, ohne meine Frau zu existieren, geschweige denn nach Frankreich zu reisen, ganz allein! Ich hätte gar nicht die Tatkraft gehabt und wäre entschlussunfähig gewesen. Meine Erkrankung ist ein ewiges Auf und Ab. Angefangen hat es vor 20 Jahren. Ich arbeitete in einem künstlerischen Betrieb, dauernd unter Hochdruck, meistens keine Zeit zum Essen, zu viel Kaffee, arbeiten bis spät in die Nacht. Eines Tages merkte ich, dass ich nicht mehr in der Lage war zu telefonieren. Ich konnte buchstäblich den Hörer nicht mehr abheben. Ich sass zitternd in meinem Büro und war wie gelähmt. Ich fürchtete, meinen Mitarbeiterinnen im Nebenzimmer würde es auffallen, dass ich nicht mehr funktionierte. In den nächsten Tagen konnte ich kaum mehr das Gebäude erreichen, oft versteckte ich mich in den Gängen im Keller. Schliesslich konnte ich die Wohnung nicht mehr verlassen. Meine Hausärztin schickte mich in eine Klinik nach Arlesheim. Dort begann meine Wanderung durch Kliniken und Spitäler, bis ich in der Psychiatrischen Universitätsklinik Burghölzli (PUK) landete.

Es gab Zeiten, da ging es mir gut und ich konnte arbeiten. Aber dann kamen manische Phasen, die sich in einem übersteigerten Selbstgefühl auswirkten, ich gab sehr viel Geld aus. Ich schrieb pausenlos Projekte. Ich schlief nicht mehr und fuhr mit meinem Dienstwagen völlig übernächtigt in der Schweiz herum, im Bemühen, wichtige Persönlichkeiten von meinen „Projekten“ zu überzeugen. Ich war wie eine Kerze, die an 2 Enden brannte. Schliesslich kam es  zum grossen Unfall. Zum Glück wurde niemand verletzt, aber drei Autos waren futsch.

Ich kam in die PUK und lernte dort den Arzt kennen, der mich bis heute im ZADZ betreut. Ich habe zwar immer wieder Abstürze, Nebenwirkungen, aber es gelingt meinem Arzt immer wieder aufs Neue, die Medikamente sorgfältig einzustellen, sodass ich nachts schlafen kann und die grauen Depressionsängste anderntags verschwunden sind.

Mein Selbstwertgefühl erholt sich, ich nehme wieder das Telefon ab und auch meine Beziehung zu Gott fängt wieder an zu blühen.

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Heidi S., 1956, Nürensdorf

Share

Ich hatte meine erste Depression 1991 nach dem Tod meiner geliebten Mutter. Eines Morgens konnte ich nicht mehr aufstehen. Ich funktionierte nicht mehr – alles war wie abgestellt! Ich machte eine Therapie bei einem Psychiater.

1993 hatte ich eine Gebärmutterentfernung. Danach wurde ich über Nacht erneut depressiv. Ich fühlte eine starke Enge in meiner Brust, fühlte mich steift, blockiert, Stillstand auf allen Ebenen. Ich war schlaflos, hatte keinen Hunger mehr, wollte nur noch liegen. Auch bei den weiteren depressiven Phasen, die ich hatte, verlief es ganz ähnlich. Ich fühlte mich wie von endlosen Schmerzen überrollt, wie von einer mächtige Welle überspült.

Nur Medikamente vermochten zu helfen, wobei es dauerte, bis das richtige Medikament greifen konnte.

An die Nebenwirkungen musste ich mich gewöhnen. Später erfolgte eine Einstellung mit Lithium. Ich hatte lange mit mir zu kämpfen bis ich bereit war “Dauermedis” zu schlucken. Dafür aber fühlte ich mich allmählich  ruhig und ausgeglichen. Schliesslich setzte ich das Lithium selbständig ab, nicht wahrnehmend, verdrängend, in der Überzeugung, dass es mir ja super gehe. Und tatsächlich ging es mir vorübergehend besser. Ich musste kaum mehr schlafen, wollte die Welt verändern, fühlte mich wie über der Erde schwebend, wollte Projekte starten.

So programmierte ich unbewusst den Absturz. Und der folgte prompt! Schreckliche Ängste, die ich zuvor noch nie in meinem Leben hatte. Es war die Hölle.

Durch Zufall fand ich das ZADZ und fühlte mich schon beim hereinkommen wohl und aufgehoben. Schon das Strahlen der Zentrumsmanagerin war wohltuend. Mein erster Gedanke war: Das ist ein Neuanfang! Die Therapie durch meine tolle Ärztin und natürlich auch die Medikamente halfen mir wieder in den Alltag zurückzufinden.

Später folgten noch zwei Depressionen. In dieser Zeit liessen sich  Klinikaufenthalte leider nicht vermeiden. Dort erlebte ich das Schlimmste. Die armen Menschen, der Lärm……. Ich fühlte mich von Gott verlassen. Nur etwas Gutes hatte mir dann der Klinikaufenthalt doch auf den Weg mitgegeben. Ich habe endlich eingesehen, dass ich Lithium brauche. Heute geht es mir gut auch dank meines Hundes, der mich immer aufs Neue motiviert zu GEHEN.

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Martin S., 1944, Winterthur

Share

Ich bin Pianist. Mein ganzes Leben war geprägt von Einsamkeit, Angst, manischen Zuständen und darauffolgenden Depressionen. Ich lebte in einer totalen Beziehungslosigkeit. Meine krankhaften seelischen Zustände wirkten sich schliesslich in einer fast gelähmten rechten Hand aus. Man kann sich leicht vorstellen, was dies für einen Pianisten bedeutet.

Während des  Aufenthaltes in der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich,  lernte ich Dr. Hättenschwiler kennen. Neben der Therapie wurde ich auch medikamentös wunderbar eingestellt.

Nach all den Jahren Therapie wurde meine Hand gesund. Ich habe keine Ängste mehr, bin beziehungsfähig geworden und vermag wunderbar in der Gegenwart zu leben. Ja, ich ruhe in mir. Unter der motivierenden Anleitung meines Arztes habe ich während der letzten 2 Jahre 40 Kilos abgenommen. So bin ich  also auch äusserlich ein anderer Mensch geworden.

Ich gehe auch heute noch immer dankbar ins ZADZ – ein lichter Ort. Man findet hier Ruhe und Geborgenheit.

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Wolfgang G., 1942, Zürich

Share

Mit einer Psychose wurde ich vor 13 Jahren in die Psychiatrische Klinik Zürich eingeliefert. Nach meiner Entlassung litt ich unter einer schweren Depression und gelangte an Herrn Dr. Hättenschwiler, der mich höchst kompetent und erfolgreich behandelte und mich bis heute noch sehr fachmännisch betreut.

Einer medikamentösen Depressionsbehandlung stand ich zuerst sehr skeptisch gegenüber. Heute bin ich aber Herrn Dr. Hättenschwiler äußerst dankbar dafür, dass er mich mit seinen fundierten Kenntnissen und seiner Professionalität in der medikamentösen Behandlung von Depressionen praktisch symptomfrei wieder hergestellt hat. Ich weiß heute, dass es für mich besser ist, Medikamente gegen Depressionen einzunehmen als unter diesen zu leiden.

Dieses Jahr werde ich 70 Jahre alt, habe wieder große Lebensfreude, studiere in Wien mit viel Elan erfolgreich Philosophie.

Die Besuche im ZADZ sind für mich dank der herzlichen Betreuung und der lebensbejahenden Atmosphäre immer wieder von neuem ein Lichtblick.

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Roman G., 1986, Winterthur
07-05-2012

Share

„Wir helfen den Nebel zu lichten“, steht da in grosser Schrift auf der Startseite der ZADZ-Homepage geschrieben. Diese Überschrift sollte dann auch der prägende Leitsatz für die kommenden Wochen sein: Die Suche nach einer Antwort auf die Frage, woran ich seit meiner frühesten Kindheit so sehr leide.
Zum Zeitpunkt, als ich zum ersten Mal das ZADZ betrat, war ich psychisch völlig am Ende: Ich war ein Häuflein Elend, Hoffnungslos, kraftlos, hilflos…
Ich hatte eine katastrophale „Patienten-Laufbahn“ hinter mir; Schulisch reihte sich bei mir „Abbruch an Abbruch“ und beruflich war ich ausser Stande irgendwo Fuss zu fassen.
Im ZADZ, lernte ich meine Ärztin kennen, eine sehr einfühlsame, verständnisvolle, liebevolle und kompetente Psychiatierin . Nach einer gründlichen psychiatrischen Erstanamnese, liess Sie als Erstes wichtige Laborparameter untersuchen, um mögliche körperliche Ursachen für meine vielfältigen körperlichen Beschwerden ausschliessen zu können. Diese Untersuchungen ergaben jedoch keinerlei negativen Befunde.
Mein Beschwerdebild: andauernder Nervenstress, Erregungszustände, Unruhezustände, muskuläre Dauerspannung, Verkrampfungen, bis zu muskulären Lähmungserscheinungen, dazu muskuläre Schmerzzustände (v.a. Brustschmerzen), Bauchkoliken und Kopfschmerzen… u.v.m.
Es waren einige therapeutische Gespräche mit der Psychiaterin und dem Chefarzt nötig, um die ausgeprägte Angstkrankheit, die sich hinter meinen vielfältigen körperlichen Symptomen verbarg, erkennen zu können.
Zu Beginn verschrieb sie mir täglich eine kleine Dosis Beruhigungsmittel. Diese Psychopharmaka bewährten sich bei mir vor allem als akute Notfallmittel bei starken körperlichen Unruhe-, Stress-Erregungszuständen bzw. bei akuten Angstanfällen/Panikanfällen von Beginn an – bei relativ guter Verträglichkeit – zuverlässig. Ich bemerkte auch, dass sich meine ausgeprägte „depressiv gereizte Verstimmtheit“, bzw. meine „andauernde, depressive Stimmungslage“, die mit meinen anhaltenden starken Angstgefühlen einherging, bereits nach Einnahme des Beruhigungsmittels  wie weggeblasen war.
Ich fühle mich seither wesentlich besser mit diesen Medikamenten die ich für Notfälle stets bei mir trage, jedoch nur bei akutem Bedarf einnehme.
Das ZADZ war und ist für mich ein „Anker in der Not“ und meine bevorzugte „erste Anlaufstelle.“ Die ausgesprochen freundliche und wohlwollende Atmosphäre, empfinde ich immer wieder aufs Neue als äusserst wohltuend und stärkend. Positiv empfand ich es auch, dass der Einbezug von Familienmitgliedern ausdrücklich erwünscht ist. Im ZADZ fühlte ich mich zum ersten Mal in meinem Leiden ernstgenommen und verstanden. Das allein, war schon Balsam für meine leidende Seele. Hier darf ich „ein Mensch mit Fehlern und Schwächen, mit Leiden und Gebrechen“ sein, ein Mensch, mit Licht- und Schattenseiten.
Mit Goethe, möchte ich sagen; „Hier bin ich Mensch. Hier darf ich’s sein!“

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

31.05.2012, Fritz und Fränzi “Vergessene Kinder”
29-03-2012

Share

Soziales Arbeiten Troubleshooting im Schulalltag. Resilienz Erfogreich trotz widrigen Umständen.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

14.03.2012, Blick “Der hässlichste Selbsthass”
27-03-2012

Share

Die Nase ist zu gross, der Busen zu klein – die fixe Idee, hässlich zu sein, treibt Menschen in eine psychische Zwangsstörung.

Download PDF

Back to Archive

Comments are closed.

24.07.2011, Der Sonntag “Von der Angst umzingelt”

Share

Ein Drittel der Schweizer Bevölkerung litt schon unter psychischen Problemen. Den meisten kann ambulant geholfen werden.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link klicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

21.07.2011, Luzerner Rundschau “Ferien – Härtetest für die Liebe”

Share

Laut Statistik wird jede dritte Scheidung nach den Ferien eingereicht. Warum die schönsten Tage im Jahr zur Beziehungsfalle werden und wie man sie stressfrei überstehen kann, erklärt der Psychiater Joe Hättenschwiler.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Antoinette F., 1946, Frauenfeld
02-03-2012

Share

“Ich leide seit 47 Jahren unter einer generalisierten Angststörung und hatte über Jahrzente keine adäquate Therapie bekommen. HInzu kamen mit der Zeit auch Depressionen, was alles noch schlimmer machte. Seit ich eine medikamentöse und kognitiv- verhaltenstherapeutische Therapie am ZADZ aufnehmen konnte, geht es mir jetzt recht gut. WAs mir zu Beginn der Therapie am meisten half, war die Tatsache, dass ich , wenn es sehr schlecht ging, meinen Arzt jederzeit erreichen konnte. Das war damals für mich extrem wichtig und gab mir immer wieder den Mut, weiterzumachen. Ich fühle mich seit Anbeginn meiner Therapie sehr wohl und geborgen im ZADZ.”

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bipolare Störungen: Diagnostik.
05-01-2012

Share

Josef Hättenschwiler, Paul Höck, Martin Hatzinger, Erich Seifritz, Jiri Modestin.

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

05.05.2011, Schweizerfamilie “Wieder Feuer fangen – Burnout”
01-01-2012

Share

Ein Leiden greift um sich: Burn-out. Chronisches Ausgebranntsein wirft immer mehr Menschen aus der Bahn und kostet Milliarden.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

05.12.2010, Sonntags Zeitung “Keine Angst vor der Angst!”
20-12-2011

Share

Beklemmungen können krank machen, aber auch viel Energie freisetzen.

Um den ganzen Artikel zu lesen, einfach den unteren Link anklicken.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Angst und Angststörung

Share

Um das Video zum Thema Angst anzuschauen, einfach den unteren Link anklicken.

luegmol.ch

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Treffpunkt Prüfungsangst

Share

In der Nacht vor der Prüfung kann man nicht einschlafen. Beim Test versteht man schon die erste Aufgabe nicht und weiss danach vor lauter Anspannung gar nichts mehr. Und wenn nach der Prüfung Lösungen verglichen werden, scheinen die anderen alles gewusst zu haben.

Um den Beitrag anzuhören, einfach den unteren Link anklicken.

aphs.ch

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

04.2010, Praxis-Depesche “Welchen Stellenwert hat das Johanniskraut?”

Share

An interview with Dr. Jiri Modestin.

Download PDF

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Interview with Dr. Joe Hättenschwiler

Share

Schauen Sie das Interview, indem Sie auf den Link klicken.

doctorstutz.ch

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Borwin Bandelow: „Das Buch für Schüchterne – Wege aus der Selbstblockade“.
10-10-2011

Share

Rowohlt Verlag, Reinbek 2007. Originalausgabe 256 S., HC € 17,90 / sFr 32,20
ISBN 978-3-498-00650-1

Jeder Fünfte leidet unter der eigenen Scheu und Zaghaftigkeit. Schüchternheit ist die irrationale Angst vor Begegnungen mit anderen Menschen. Meist steht sie in Verbindung mit körperlichen Symptomen (wie z.B. Erröten, feuchte Hände, Herzklopfen) oder Gedanken wie «Ich bin uninteressant», «Die anderen lachen über mich». Was folgt, sind: Mauerblümchendasein, pausenloses Basteln im Hobbykeller, keine Chance beim anderen Geschlecht oder im Beruf, no Sex. Schüchterne fragen sich, woher ihre Angst kommt: Waren meine Eltern zu streng, bin ich als Kind zu oft blamiert worden oder habe ich die Probleme einfach geerbt? «Das Buch für Schüchterne» erklärt die Ursachen für die soziale Angst. Und es zeigt, was man gegen Schüchternheit tun kann. Bandelow erläutert Therapiemöglichkeiten, beurteilt die Wirkungen verschiedener Medikamente und erklärt, wie man sich selbst durch gezielte Übungen und Techniken aus der Schüchternheitsfalle befreien kann. Ein informativer, unterhaltsamer Ratgeber für Schüchterne – und für alle, die Schüchterne kennen.

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Borwin Bandelow: „Das Angst Buch”

Share

Borwin Bandelow: Das Angstbuch: Woher Ängste kommen und wie man sie bekämpfen kann.
Rowohlt Verlag, Reinbek 2004.
Gebunden mit Schutzumschlag. 379 S. 19,90 Euro.
ISBN: 3-498-00639-8.

Ein umfassendes Buch über die Angst – und zugleich ein informativer Ratgeber gegen die Angst.

Dieses Buch ist für drei Arten von Menschen geschrieben worden. Menschen, die unter einer echten Angsterkrankung leiden, können dieses Buch als eine Art Ratgeber verwenden. Menschen, die unter kleinen oder mittleren alltäglichen Ängsten leiden, die noch nicht die Form einer Krankheit angenommen haben, werden nach Lektüre des Buches hoffentlich diese Ängste besser verstehen und meistern können. Und zu guter Letzt ist dieses Buch auch für Menschen geeignet, die völlig frei von jeder Angst sind, aber an einem unterhaltsamen Streifzug durch die Wissenschaft interessiert sind und verstehen wollen, auf welchem Wege in unserem Gehirn Ängste entstehen und wie sie wieder verschwinden können.

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Hättenschwiller, J. (2011)
Wege aus Krise und Depression

Share

Kleine Patientenbroschüre

Es gibt immer einen Weg: Diese Empfehlungen können dazu beitragen, den Verlauf der Depression aus eigener Kraft günstig zu beeinflussen und RückFälle zu Verhindern. Zu bestellen unter: www.mediservice.ch oder T 0800 817 827

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Hättenschwiler J., Höck P. (2006)
Patientenbroschüre. Bipolare oder manisch-depressive Erkrankungen. Himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt.

Share

Angst- und Panikhilfe Schweiz (APhS), 1. Auflage in Deutsch, Französisch und Italienisch.

Gut verständliche Informationen über Depression und bipolare Erkrankungen und ihre Behandlung.

Die Broschüre kann bezogen werden bei:
Bipolare Erkrankungen
Infostelle für manisch-depressive Störungen
Postfach, 8099 Zürich
oder über das ZADZ · Zentrum für Angst- und Depressionsbehandlung Zürich

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Hättenschwiler J., Höck P. (2006)
Angsterkrankungen. Wenn Angst zur Krankheit wird

Share

Angst- und Panikhilfe Schweiz (APhS), 2. überarbeitete und erweiterte Ausgabe in Deutsch, Französisch und in Italienisch.

Gut verständliche Informationen über die verschiedenen Angsterkrankungen und ihre Behandlung.

Die Broschüre kann bezogen werden bei:
APhS Administration, Bubeneisäge 106c, 3535 Schüpbach
Fax: 034 497 31 68
oder über das ZADZ · Zentrum für Angst- und Depressionsbehandlung Zürich.

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

John P. Kummer, Fritz Kamer
Depression! Was tun?

Share

Depression! Was tun?” John P. Kummer und Fritz Kamer haben ein Buch herausgegeben, das zu Recht den Untertitel “Ein Mutmacher und Wegweiser für Betroffene und ihr Umfeld” trägt. Ich empfehle dieses wertvolle Buch aufs Wärmste. Frau Prof. Dr. med. Edith Holsboer-Trachsler schreibt in ihrem Geleitwort in diesem Buch, welches Erfahrungsberichte, praktische Tipps und Checklisten beinhaltet, u.a. folgendes: “Die Übersetzung von Expertenwissen in für Laien verständliche Konzepte ist gelungen, mit Betroffenheit und Herzblut geschrieben und widerspiegelt das jahrelange Engagement und die grosse Fachkompetenz von John P. Kummer im Kampf gegen die Depression. Er hat sein Wissen unermüdlich im Rahmen der Selbsthilfeorganisationen und der politischen Bündnisse gegen Depression weitergegeben. Die realistische Darstellung seines persönlichen Leidensweges und die Beurteilung der Therapiemöglichkeiten aufgrund seiner eigenen Erfahrungen sowie die Berichte aus den Selbsthilfegruppen sind nicht nur für Patienten hilfreich, sondern bieten auch Angehörigen und anderen Betroffenen aus dem sozialen Umfeld grundlegende Informationen für ein besseres Verständnis. Fritz Kamer gelingt es, mit eindringlichen Formulierungen seine eigenen Erfahrungen und Qualen im Umgang mit Depressionskranken darzustellen. Einfühlsam schildert er, wie konsumierend das Mittragen sein kann und dass es nur erfolgreich bleiben kann, wenn die Angehörigen nicht nur das Recht, sondern auch die Verpflichtung ernst nehmen, gut zu sich selber zu schauen. Sowohl direkte Angehörige wie auch Freunde, Bekannte, Berufskollegen oder Vorgesetzte finden wertvolle praktische Handlungsvorschläge in einer Reihe von Checklisten.”

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Joe Hättenschwiler MD
03-10-2011

Share
  • Medical degree at the University of Zurich
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy in Zug, Wetzikon and at the Psychiatric University Hospital Zurich
  • Training in different psychotherapeutic techniques:
    • Advanced training in guided affective imagery KIP degree in systemic therapy and counselling at the Centre for Systemic Therapy and Counselling (ZSB) Bern.
    • Advanced training in Cognitive Behavioural Therapy at the Institute for cognitive behavioural therapy in psychiatry (IKTP) Zurich
  • Assistant medical director at the Psychiatric University Hospital Zurich, 1994-2008
  • Part time practice and supervisor since 2001
  • Specialised in the treatment of affective and anxiety disorders
  • Scientific advisor of the Anxiety and Panic Help Switzerland (APhS)
  • President of the Swiss Association for Anxiety and Depression (SGAD)
  • Board member of the Medical Association of the canton of Zurich

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Prof. Dr. Jiri Modestin MD

Share
  • Medical degree at Karls University in Prague (T)
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy at the Departments of Psychiatry , University of Berne, Toronto and Geneva
  • Assistant medical director at the Psychiatric University Hospital Bern
  • 1987 habilitation in psychiatry, 1991 Professor of Psychiatry, University of Berne
  • 1992-2008 associate clinical director at the Psychiatric Hospital Burghölzli, University of Zurich
  • 1994 Professor of Psychiatry, University of Zurich
  • Broad spectrum of scientific and therapeutic interests including affective disorders and suicidology
  • Long-term engagement as a clinical teacher in pregraduate and postgraduate programs in psychiatry

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Rolf Gerber MD

Share
  • Medical degree at the University of Basel
  • Postgraduate education in Psychiatry and Psychotherapy in Bern and Munchenbuchsee
  • Senior physician at the Psychiatric University Hospital Bern
  • Senior consultant of the out-patient ward of the Clienia Center for Psychiatry Wetzikon
  • Full time practice and supervisor since 1992
  • Lecturer, supervisor and tutor for guided affective imagery of the SAGKB (Swiss Association for Guided Affective Imagery)

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Paul Höck MD

Share
  • Medical studies in Saarbrücken, Berlin and Essen (D)
  • Specialist training in Zug, Königsfelden, Wetzikon, Zurich, Oberägeri
  • Training in cognitive behavioral therapy at the Institute of Cognitive-Behavioral Therapy in Psychiatry (IKTP) Zurich
  • Member of the Swiss Society for anxiety and depression (SGAD)
  • Advisory Board “Current Psychiatry & Neurology”
  • Board Member anxiety and panic help Switzerland (APHS)
  • Treatment areas: anxiety, depression and bipolar disorders

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Corina Hottinger MD

Share
  • Medical degree at the Universities of Varese (I)
  • Postgraduate education at the Departement of Surgery at the Regional Hospital of Mendrisio (TI)
  • Postgraduate education at the Departements of General and Internal Medecine at the Hospitals of Moncucco (TI) and Bellinzona (TI)
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy at Clienia Schlössli, Oetwil am See
  • Continuous education in Cognitive Behavioural Therapy, Munich
  • Last employment on the specialised ward 60plus for gerontopsychiatry, Clienia Schlössli, Oetwil am See

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Heider Lindner MD

Share
  • Medical degree at the University of Aachen (Ger)
  • Postgraduate education at the university clinic Aachen, the Klinikum Maria Hilf in Moenchengladbach, the clinic for nuclear medicine in Berne (Inselspital), and the Psychiatric University Hospital of Zurich (PUK)
  • Postgraduate education in Psychotherapy at the AIM in Munich
  • Last employment at the Clinic for Affective Disorders and General Psychiatry of the Psychiatric University Hospital Zurich

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Alexander Stockmar MD

Share
  • Medical degree at the University of Leipzig, Germany
  • Postgraduate education at the Departements of ENT-Surgery and Internal Medicine at Inselspital Bern and Ita-Wegmann-Klinik Arlesheim
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy at the Clinic for psychiatry Wil (St. Gall), at Clienia Schlössli Wetzikon and IPW Winterthur
  • Postgraduate education in cognitive behavioural psychotherapy at Grawe Institut Zurich
  • Special interests: anxiety and depression, adhd in adults and behavioral addiction (non-drug-related)

 

 

 

 

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Germann Patrick MD

Share
  • Medical degree at the University of Zurich
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy in Zug
  • Postgraduate education in cognitive behavioral psychotherapy at the Klaus-Grawe-Institute for Psychological Therapy (Zurich)

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Niklas Brons MD

Share
  • Medical degree at the RWTH Aachen, Germany
  • Consultant pediatrician
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy at Universtity of Zurich, Child and Adolescent Mental Health Services of Canton Zurich, University Zurich
  • Postgraduate education in cognitive behavioural psychotherapy at the university of Basel, Switzerland
  • Lecturer  at the Instiut of Child and Adolescent Mental Health  University Hospitels Basel, Bern, Zurich
  • Senior Doctor at the Universtity of Zurich, Child and Adolescent Mental Health Services of Canton Zurich ( head of the regional service in Bülach)

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Özgür Yener MD

Share
  • Medical studies at the University of Istanbul (TR)
  • Transfusion medicine and general medicine, Turkish Red Crescent and hospital Istanbul (TR)
  • Occupational physician at the Turkish Red Crescent, Istanbul (TR)
  • Specialist training for child and adolescent psychiatry and psychotherapy in Bad Saulgau, Bad Durrheim and Böblingen (G)
  • Psychotherapy training in cognitive behavioral therapy at the Psychiatric Outpatient Clinic of Luis, Bad Durrheim (G)
  • Last by specialist doctors working in the hospital Zfp Nordschwarzwald day clinic for child and adolescent psychiatry Böblingen (G)

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. med. Dipl.-Psych.
Markus Ernst MD

Share
  • Studies in Psychology and Philosophy at the University of Trier (Germany)
  • Studies in Medicine at the RWTH Aachen (Germany)
  • Training in Psychoanalytic Psychotherapy in Zurich
  • Training in Transference Focused Psychotherapy in Munich (Germany)
  • Scientific activity (electrophysiological and neuroimaging studies)
  • Several years of experience as a senior physician at the Psychiatric University Hospital Zurich
  • Clinical Psychologist, Psychoanalyst
  • TFP Therapist (ISTFP)
  • Lecturer at the University of Zurich
  • Lecturer at the C. G. Jung Institute Zurich

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Gitta-Miriam Oellinger MD

Share
  • Medical degree at the “Freie Universität Berlin”, Germany
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy at the Psychiatric University Hospital in Zurich, at Clienia Schloessli Clinic in Oetwil am See and at Tauranga Hospital, Bay of Plenty District Health Board, New Zealand
  • Training in systemic psychotherapy at the training institute for systemic therapy and counseling Meilen and at Upper Central North Island Training Programme, Hamilton, New Zealand
  • Last employment as a registrar in Consult- and Liaison Psychiatry at Tauranga Hospital, New Zealand
  • Member of the Royal Australian and New Zealand College of Psychiatry (RANZCP)

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Monica Sattler MD

Share
  • Study of medicine at the Medical University of  Graz
  • Training in psychiatry and psychotherapy as an assistant doctor for several years (Wagner-Jauregg Hospital Linz, Psychiatric University Hospital Zurich)
  • Psychotherapeutic training in psychoanalysis for adults (Swiss Assosiation for Psychotherapy according to Charta))
  • Training in CBASP (Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy) to treat chronically depressed People (Freiburg Academy for Psychotherapy)
  • Scientific training in GM Trust / Graz-Groningen (Developmental Neurology Prechtl’s method of qualitative Analysis of general movements)
  • Psycho-oncology

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Florian Boss MD

Share
  • Medical degree at the University of Munich (Germany), Studies of Philosophy at the universities of Tubingen and Munich
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy at the Psychiatric University Hospital Zurich
  • Research activities in the field of electroconvulsive therapy and anaesthesiology
  • Continuous education in Cognitive Behavioral Therapy at the University of Zurich and in CBASP (Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy) in Freiburg (Germany)

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Ernst Jünger MD

Share
  • Doctor of Neurology and Psychiatry (G)
  • Medical studies in Freiburg (G)
  • Specialist physician training at the Psychiatric and Neurological University Clinic of Freiburg
  • Further education in psychoanalysis and cognitive behavioral therapy
  • Producer and director of medical training films advanced in psychoanalysis and cognitive behavioral therapy
  • Lecturer at the University of Zurich

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Katina Brand MD

Share
  • Medical degree at the University of Frankfurt (G)
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy in serveral fields in Winterthur and Zurich
  • Continuous education in systemic-psychotherapy for singe,- couple- and familytherapie at Jürg Willi Institut, Zurich
  • Katathym-imaginative Psychotherapy

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Rosa Zelesniak MD

Share
  • Medical degree at the University of Zurich (Switzerland)
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy (Child and Adolescent Mental Health Services of Canton Aargau, PDAG)
  • Continues education in Systemic Family Psychotherapy , Phasic Model  Carole Gammer, Munich/Zurich.
  • Experience in research at the Institute of Sozial- and Preventiv Medicine, Universities Zurich/ Basel.

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Sibylle Maria Eckler MD

Share
  • Medical studies at the Friedrich-Wilhelms University of Bonn (G)
  • Specialist in psychiatry and psychotherapy FMH
  • Behavior therapy and methods across Psychotherapy
  • Eye Movement Desensitization Reprocessing, EMDR (G)
  • Psychooncology (G)
  • Hypnotherapy (USA/G)
  • Most recently worked at the clinic for psychosomatic the Kantonsspital St. Gallen and in Kriseninterventionszentrum the Psychiatric Clinic of the University of Bern

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Maria Schrickel MD

Share
  • Medical degree at the “Medizinische Universität Wien”, Vienna, Austria.
  • Specialist in General Medicine/Family doctor.
  • Postgradualte education in psychiatrie and psychotherapy at the  LKH Feldkirch, Austria, Hegau Jugendwerk, Germany, Integrierte Psychiatrie Winterthur, Switzerland.
  • Psychotherapeutic training in psychoanalysis at theUniversity of Zurich.

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. rer. medic. Katharina Gaudlitz

Share
  • Psychology degree (core area: Clinical Psychology) at the Philipps-University in Marburg and Catholic University in Eichstätt-Ingolstadt, Germany
  • Advanced training as Psychological Psychotherapist at the DGVT (Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie / German Society of Behavioural Therapy) in Berlin, Germany
  • Qualification as Psychological Psychotherapist ( specialized in behavioural therapy )
  • Postgraduate doctorate student at the Charité Berlin, Germany
  • Last employment as scientific assistant at the anxiety-clinic , Charité, Berlin, Germany and Psychological Psychotherapist / advanced training as Psychotherapist at the psychotherapeutic clinic of the DVGT, Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie/ German Society of Behavioural Therapy, Berlin, Germany

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Susanne Harfmann MD

Share
  • Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Medizinstudium an der Universität Kiel, Deutschland
  • Studium in Germanistik und Geschichte, Universität Tübingen
  • Somatische Tätigkeit in Allgemeinmedizin, Gynäkologie und Intensivmedizin  an der Klinik Hirslanden, Zürich sowie am Kantonalen Spital in Uznach
  • Facharztausbildung für Psychiatrie und Psychotherapie an der Psychiatrischen Privatklinik Clienia, Littenheid und der IPW, Winterthur
  • Psychotherapieausbildung in systemischer Therapie an der Universität Zürich
  • CAS Psychotraumatologie, Universität Zürich
  • Trainerin für gewaltfreie Kommunikation
  • Zuletzt stationär tätig auf der Depressions- und Angststation in der Klinik Schlosstal IPW, Winterthur

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lic. phil.Nathalie Bühler

Share
  • Psychology degree at the University of Zurich
  • Lastly employed as a child and adolescent psychologist in the stationary and daytime clinic of the Department of child and adolescent KJPD Zurich
  • Further education: Master of Advanced Studies in therapy for children and adolescents

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Daniel Ketteler MD, PhD

Share
    • Medical degree at RWTH Aachen University

 

    • Degree in literature, linguistics and neurolinguistics at RWTH Aachen University

 

    • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy at the Psychiatric University Hospital Zurich

 

    • Postgraduate education in internal medicine at the clinic Barmelweid/AG

 

    • Continuous education in cognitive behavioural psychotherapy at AIM (Munich)

 

Back to Archive

Comments are closed.

Lic.phil.Fabian Eberle

Share
  • Psychology degree at the university of zurich
  • Specialization in Systemic Counseling and Psychotherapy (IEF in zurich)
  • High school teacher for psychology and pedagogy at the Neue Schule Zürich
  • Last employment at the competence center start again for addiction therapy
  • Specialised in the treatment of anxiety, depression and addiction

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Lidija Kustovic

Share
  • Medical degree at the University of Graz (A)
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy at the Psychiatric University Hospital Graz and at the Psychiatrische Privatklinik Sanatorium Kilchberg
  • Continuous education in cognitive behavioral psychotherapy at the Klaus-Grawe-Institute for Psychological Therapy, Zurich
  • Last employment at the out-patient unit at the Psychiatrische Privatklinik Sanatorium Kilchberg ZH

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

lic. phil. Daniela Zuber

Share
  • Master of Science in Biology at Universität Zürich
  • Master of Science in Psychology Universität Zürich
  • Weiterbildung zur   Fachpsychologin für Kinder und Jugendliche FSP, Universität Basel
  • Fachtitel-Äquivalenz in   Neuropsychologie   (PVK-Anerkennung )
  • Weiterbildung zur   Psychotherapeutin in  kognitiver und  integrativer Verhaltenstherapie, AIM/AVM- Akademie für Verhaltenstherapie und  Methodenintegration
  • Langjährige Tätigkeit als   Neuropsychologin am Institut für neuropsychologische Diagnostik und Bildgebung   INDB des Schweizerischen Epilepsie-Zentrums in Zürich

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lic. phil.Slavica Lazic

Share
  • Master in Psychology at the University of Zurich
  • Specialization in Motivation Psychology, Psychopathology and Criminology
  • Instructor for Business Risk Management (Intermediary Business), Private Banking of Credit Suisse
  • Postgraduate Education in Integrative Body Psychotherapy (IBP)
  • Longterm experience in Sports and Nutrition Science

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. phil. Patricia Waldvogel

Share
  • Study of Psychology at the University of Zurich, focus on “Clinical Psychology and Psychotherapy”
  • Psychological activity in the field of expert opinion production at IFPP, Langenthal
  • Postgraduate further education in cognitive behavioral therapy and behavioral medicine at the University of Zurich
  • Last active in research and teaching as Doctorate at the University of Zurich in research and teaching as a doctoral student at the Chair of Clinical Psychology and Psychotherapy at the University of Zurich, and as a psychotherapist in further education at the Ambulatory Center for Cognitive Behavioral Therapy and Behavioral Medicine at the University of Zurich

Back to Archive

Comments are closed.

Johanna Müller, M.Sc.

Share
  • Psychology degree at the university of Zurich
  • Assistant Psychologist at the Ambulante Psychiatrische Dienste des Kantons Zug
  • Last employment as Assistant Psychologist at the Jugendberatung in Zurich
  • Further education in systemic Counseling and Psychotherapy (IEF Zurich)

Back to Archive

Comments are closed.

Lic. phil. Fabienne Brigger

Share
  • Studium der Psychologie mit Schwerpunkten „Sozialpsychologie, Psychopathologie und Ethnologie “ an der Universität Zürich
  • Psychotherapieausbildung am Institut für Ökologisch-systemische Therapie in Zürich
  • Registered Yoga Teacher RYT 500
  • Zuletzt tätig als Programmleiterin für Psychische Gesundheit beim Gesundheitsamt Graubünden

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dipl. Psych. FH Caroline Banse

Share
  • Psychologiestudium an der ZHAW Zürich
  • Psychotherapieausbildung in personzentrierter Psychotherapie (pca.acp)
  • Weiterbildungen in systemischer Therapie (C. Gammer) sowie Traumatherapie (NET, EMI)
  • Mehrjährige psychotherapeutische Tätigkeit im stationären und ambulanten Bereich (Medizinisches Zentrum Geissberg, PUK Zürich, Klinik Im Hasel, Ambulatorium Lenzburg)
  • Zuletzt Psychotherapeutin in psychiatrischer Praxis in Zürich

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Maximilian Buschner MD

Share
  • Medical degree at Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy at the Psychiatriezentrum Rheinau and the Psychiatric University Hospital Zurich
  • Continuous education in cognitive behavioral psychotherapy at the Klaus-Grawe-Institute for Psychological Therapy (Zurich)

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Sonja Weber M.Sc.

Share
  • Master of Science in Psychology at the University of Zurich
  • Lastly employed as a psychologist in an ambulatory for clinical therapy and psychotherapy at the Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)
  • Further education: Master of Advanced Studies in therapy for children and adolescents

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Anna Zisimopoulou MD

Share
  • Medical degree at the University of Patras, Greece (GR)
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy at Sanatorium Kilchberg, Clienia Schlössli in Oetwil am See and IPW in Winterthur and Bülach
  • Continuous education in Cognitive Behavioral Therapy at the University of Zurich

Back to Archive

Comments are closed.

Dr. Svetlana Baeva MD

Share
  • Medical degree at the University of Perm (Russia) with master degree in Child and Adolescent Medicine
  • Specialist in pediatry at the Department of Child and Adolescent Medicine in Perm and at the Outpatient Clinic for Pediatry in Leningrad
  • Head of the Health Service of the National Institute for Culture in Leningrad
  • Postgraduate education in Psychiatry and Psychotherapy and especially in Forensic Psychiatry at the Hospital for Mentally Disturbed Offenders in Berlin, at the Forensic Hospital in Mainkofen, Lower Bavaria, and at the Clinic for Forensic Psychiatry in Rheinau/ZH
  • Postgraduate training in play therapy, cognitive behavioral and psychodynamic psychotherapy at the AIM in Munich
  • Specialization in Child and Adolescent Psychiatry at the Center for Child and Adolescent Psychiatry (ZKJP), University of Zurich
  • Last employment at a private Outpatient Service for Child and Adolescent Psychiatry in Zürich

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lic. phil. Ute Nowotka

Share
  • Psychology degree at the Freie Universität Berlin (D)
  • Specialization in Systemic Counseling and Psychotherapy (Ausbildungsinstitut Meilen/Zürich)
  • Assistant Psychologist at the Psychiatric Hospital of Lausanne University
  • Social therapy of alcohol- and drug-addicted people at Forelhaus Zurich
  • Psychological Psychotherapy  in a psychiatric practice in Lenzburg AG

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Ellen Hummel MD

Share
  • Medizinstudium an der Philipps-Universität Marburg (D)
  • Somatische Tätigkeit in Innerer Medizin, Allgemeinmedizin, Gynäkologie (D, CH)
  • Wissenschaftliche Tätigkeit im Bereich multilingualer, medizinischer Terminologie-Systeme
  • Mehrjährige Weiterbildung in Psychiatrie und Psychotherapie als Assistenzärztin am LVR-Klinikum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (D), in der Privatklinik Clienia Schlössli, Oetwil am See, und der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (Schwerpunkte: Gerontopsychiatrie, Akutpsychiatrie, Krisenintervention)
  • Psychotherapeutische Ausbildung im integrierten Studiengang „Ärztliche Psychotherapie“ der Universität Zürich, Schwerpunkt Systemische Therapie

Back to Archive

Comments are closed.

Nina Wiederkehr

Share
  • Kaufmännische Ausbildung mit Berufsmatura
  • Studium in Sozialer Arbeit an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Bachelor of Arts

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dr. Alexander Stockmar MD

Share
  • Medical degree at the University of Leipzig, Germany
  • Postgraduate education in ENT-surgery and internal medicine, Inselspital Bern, SRC Zurich and Ita-Wegmann-Klinik Arlesheim
  • Postgraduate education in psychiatry and psychotherapy, Psychiatric Clinic Wil, PZW Clienia Schloessli Wetzikon and IPW Winterthur
  • Training in cognitive behavioural psychotherapy at the Klaus-Grawe-Institut Zürich
  • Last employment as a consultant at the ISW Winterthur, in the field of addiction disorders and adult ADHD
  • Specialised in the treatment of mood- and anxiety disorders and adult ADHD

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Nina Fries

Share
  • Bachelor of Science ZFH in Social Work an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
  • Certificate of Advanced Studies (CAS) “Sozialversicherungsrecht”
  • Mehrjährige Erfahrung in klinischer Sozialarbeit an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK) auf Akut- und Spezialstationen
  • Case-Managerin in der Integrierten Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland (IPW)

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Brigitte Ruff

Share
  • Vocational training as hospital nurse at the AKP Spital Triemli, Zurich,  Switzerland
  • Training as breath therapist and breath teacher at the Atemschule U. Schwendimann, Männedorf, Switzerland
  • Since 1989 own breath clinic in Zurich and Oftringen
  • 1991-2002 visiting lecturer at the Atemschule Schwendimann, Männedorf and at the Breath institute (Ateminstitut) Y. Zehnder, Zurich, Switzerland
  • 1993-2009 member of the research project „Atem“ (breathing) with Prof. I. Middendorf
  • Training in „Buteyko“breathing therapy
  • Training as Coach „The Work“
  • Training-master: breathing technique Buteyko
  • Complementary Therapist: OdA KTTC Breathing Methods

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Sabine Nevzati

Share
  • Dipl. Ergotherapeutin B.Sc.
  • Studium an der Universität Bern, Bachelor of Science in Psychology
  • Studium an der ZHAW, Bachelor of Occupational Therapy

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Livia La Rocca

Share
  • Since 2010 deputy oft he headmistress at the Institute of breath, movement and therapy Yvonne Zehnder GmgH, Zurich
  • Head of internship at the Yvonne Zehnder Institute, Zurich
  • Internship accompaniment/mentor/supervision

 

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Vllaznim Nevzati

Share

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Barbara Walls

Share
  • Postgraduate studies for manual therapy OMT in Zurich
  • Dipl. Brügger Therapist in Zurich
  • Practitioner in ZHAW
  • Musculoskeletal physiotherapy
  • Applied neurophysiology
  • Internal Medicine and Neurology
  • Physiotherapy on the Intensive Care Facility
  • Therapy for body perception
  • Rheumatology
  • Dizziness therapy and balance disorders
  • Accompanying top athletes with mental training

Back to Archive

Comments are closed.

Jeannette Kupferschmid

Share
  • Apprenticeship as a cook
  • Engagement over 6 years in various areas of gastronomy
  • Apprenticeship in psychiatric nursing at the Psychiatric Hospital Schlössli, Oetwil am See
  • Perennial work experience in the inpatient and outpatient service
  • Freelance occupation within the psychiatric Spitex
  • Basic education in transactional analysis according to Eric Berne (DSGTA)

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Barbara Metzger

Share
  • Ausbildung zur dipl. Ernährungsberaterin B.Sc. FH
  • Ausbildung Ausbilderin SVEB II mit eidg. FA
  • Dipl. Phytotherapeutin Paracelsus
  • Weiterbildung in Verhaltenstherapie für Ernährungsberaterinnen am IFT / Max Planck Institut München (D)
  • Lange Therapeutenerfahrung
  • Geschäftsleitung Nutrisana Ernährungsberatung und Consulting GmbH, Winterthur (offiz. Ausbildungsstätte für Studierende der BFH)
  • Leitende Ernährungstherapeutin in den Kliniken im Zollikerberg und in St. Gallen

Back to Archive

Comments are closed.

Beatrice Guggenbühl-Jeanneret

Share

Back to Archive

Comments are closed.

Lic. phil. Andreas Sicker

Share
  • Study of psychology with a focus on “General Psychology” at the University of Zurich
  • Further education as a psychotherapist at the AIM (Academy for Behavioral Therapy and Method Integration) in Wil and Zurich
  • Outpatient activity as a psychologist in the Center for Dependent Diseases of the Psychiatric University Clinic Zurich
  • Clinical psychologist in the aarReha Schinznach (focus on chronic pain)
  • Most recently as a psychologist in the Forel Klinik (Center for the treatment of alcohol and drug dependence)

Back to Archive

Comments are closed.

Natalie Altorfer

Share
  • Business education with vocational baccalaureate
  • Bachelor in Social Work at the Zurich University of Applied Sciences ZHAW
  • Experience in the field of labor integration and in clinical social work

Back to Archive

Comments are closed.

Heidi Rennhard

Share
  • Pflegefachfrau HF (Kinderkrankenschwester)
  • Gründung des ersten Stillberatungszentrums der CH
  • Dipl. Erwachsenenbildnerin HF
  • Master für Interkulturelle Kommunikation
  • Ausbildung zur Mediatorin
  •  Abteilungsleitung Geburtshilfe Universitätsspital ZH (USZ)
  • Leitung Kinderkrippen Rötel, Zürcher Kinder- u. Jugendheime, Zürich
  • Entwicklungspsychologische Beraterin
  • Schwerpunkte: Beratung von Eltern mit Kindern (Geburt bis Kindergartenalter)
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch und Französisch

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Karin Caflisch

Share
  • Study of business economics HWV/FH
  • Wide experience in coaching
  • Wide experience in Human Resources (i.a. 10 years Recruiting)
  • Training in management and coaching at the Lassalle Institute (Zen – Ethics – Leadership)
  • Training in mimic, gestures, Body language and physiognomy at Tatjana Strobel
  • Trainings in NLP (Neuro-Linguistic Programming)
  • Study primary school teacher (2016)

Back to Archive

Comments are closed.

Katharina Thyssen

Share

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Silvia Dengler

Share

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Hannes Pichler

Share

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Laura Döhle

Share

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Sandra Jonsson

Share

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Markus Scheurenbrand

Share

My name is Markus Scheurenbrand, and I have had a history of both depression and anxiety since 1996. For years I tried various antidepressant medications, which brought a small measure of relief for these problems. About two years ago, I read about your therapy and a healthcare professional wrote me a prescription, so I could give your technology a try.

First, I’d like to comment on how calm and relaxed I feel while talking to the doctor. All worry thoughts are gone, and I am able to let go and feel a deep sense of peace and relaxation. I love it. But the benefits haven’t stopped there. Overall I am a much calmer and accepting person who is more frequently able to “act rather than react” in my life. I no longer have any crippling depressive moods and am relatively free of anxiety.

Words fall short in expressing the depth of gratitude I feel toward your team for making such an effective treatment available for people like me who have suffered from depression and anxiety!

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Beatrice Reich
02-10-2011

Share

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Karin Yerebakan-Schaller
Eidg. dipl. Betr. oec. HWV
08-09-2011

Share
  • Studied business administration with an emphasis on marketing , HWV
  • CAS in Corporate Development at the ZHAW
  • Quality and Process Manager SAQ
  • Extensive activities as a marketing and communications specialist healthcare
  • Operational and strategic management of a specialist clinic

 

Back to Archive

Comments are closed.

Ines Purwita

Share
  • Study of Health Economics, Singapore (SI)
  • Masterstudy Health Care Management, Zurich
  • Study quality assurance, Berlin (D)
  • Training in EFQM Assessor, Zurich
  • Training in EFQM/ISO Auditor, Zurich
  • Long-term human health activities as CEO and hospital director

Back to Archive

Comments are closed.

Stephanie Chanson

Share

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Carmen Hättenschwiler M.Sc.

Share
  • Master of Science in Psychology at the University of Zurich

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ninthuja Varnakulasingam

Share
  • Pharmacy Assistant EFZ and EKAS Person responsible
  • Medical Secretary

Back to Archive

Comments are closed.

Jennifer Küng

Share
  • Medical Assistant EFZ

Back to Archive

Comments are closed.

Alice Hättenschwiler

Share
  • Student at the Pedagogical University Zurich, PHZH

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Heidi Rennhard

Share
  • Care Professional Woman HF (Pediatric Nurse)

Back to Archive

Comments are closed.

Lea Hättenschwiler
06-09-2011

Share

Back to Archive

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

©ZADZ 2017, Zentrum fur Angst - und Depressionsbehandlung Zurich

Riesbachstr. 61, CH-8008 Zurich, info@zadz.ch